Donnerstag, 9. Juli

Seiten 20 und 21

BILD

Bleistiftzeichnung nach einem Detail von„Las Meninas“: rechte Menina: Doña Isabel de Velasco.

TEXT

Saal 12
Das Gemälde „Las Meninas“ hängt im Saal 12, dem zentralen Saal, des Museo Nacional del Prado.

Josés Lieblingsbild
„Las Meninas“ von Diego Velázquez. Es ist bei uns immer nur von „Josés Lieblingsbild“ die Rede, um den Titel „Las Meninas“ (die Hoffräulein), den das Bild erst im 19. Jahrhundert erhielt, als ein (sozial geprägtes) Interesse an den Bediensteten erwachte, erhalten hat, der aber irreführend ist, dass es aus unserer Sicht fraglos um die Prinzessin geht.

Er versteht vieles an diesem Bild nicht …
„Las Meninas“ gehört zu den meist diskutierten Bildern der abendländischen Kunstgeschichte, das eine unüberschaubare Menge von Publikationen ausgelöst hat, deren Aussagen teils sehr widersprüchlich sind.

Krise
Die internationale Finanzkrise 2007/2008 traf Spanien besonders hart: im April 2007 erfolgte ein Börsencrash der Immobilienunternehmen. Der spanische Aktienindex IBEX 35 firl nach einem Höhepunkt im November 2007 bis zum Frühjahr 2009 um über 50 Prozent. Ab Januar 2010 folgten mehrere Sparpakete. Die Zahlenwerte für die Jugendarbeitslosigkeit (Jugendliche unter 25 Jahren) erreichten in der Krise über 50 Prozent (englisch: unemployment rate).
Im August 2009 führte das Kabinett Zapatero II für Arbeitslose ein Sozialgeld von 420 Euro ein. Das Kabinett Rajoy verlängerte diese Maßnahme im August 2012. Die angespannte Situation auf dem Arbeitsmarkt führte zu einer enormen Auswanderungswelle.
de.wikipedia.org/wiki/Wirtschaft_Spaniens#Krise_des_spanischen_Arbeitsmarktes

man muss einen Wachhund besitzen
hier frei erfunden

helles Stiegenhaus
Escalera del Rubinejo (rote Stiege), von Diego Velázquez umgebaut; MOFFITT 1983, ORSO 1986.

Reifrock
span.: Guardainfante. Weiter, zunehmend vorne und hinten flachgedrückter Reifrock, der Schwangershaften cachierte, damit aber umgekehrt auf diese verwies. 1639 wurde er per könglichem Dekret verboten, weil sich darunter auch verbotene Schwangerschaften verstecken ließen; von Pedro Calderón satyrisch verarbeitet. Bei der Königin ist er Hinweis auf ihre Fruchtbakeit, bei den Prinzessinnen auf deren zukünftige. Prosperität wurde dadurch simuliert (z.B. bei Königin Mariana, wenngleich aufgrund des frühzeitigen Abgangs des Fötus oder der hohen Kleikindsterblichkeit von den sieben Schwangerschaften nur drei zu Kindern führen, wobei Margarita Marías Brüder gesundheitlich stark eingeschränkt waren.
es.wikipedia.org/wiki/Guardainfante

Schleife am rechten Handgelenk des Mädchens
hier absichtlich nicht als rot bezeichnet, da Hunde kein Rot sehen

Automat
Automaten in Form von Figuren waren im 16. und 17. Jahrhundert sehr beliebt.

kredenzt
Ausschenken/Darbieten von Getränken und SpeisenDiese mussten, wenn sie für den König oder Fürsten bestimmt waren, zunächst vorgekostet werden, um sicher zu gehen, dass sie nicht vergiftet sind. Dies war ursprünglich Aufgabe des Truchsess, auch Seneschall genannt, der als Vorsteher der Hofhaltung („der übers Gefolge Gesetzte“) auch für die Küche verantwortlich war. Wenn sie nach der Probe dann dem Herrscher vorgesetzt wurden, konnte dieser nun glauben – lateinisch „credere“ –, dass die Speisen und Getränke nicht vergiftet waren, welche man dem Fürsten anschließend „kredenzte“.
de.wikipedia.org/wiki/Kredenzen
Davon leitet sich der Begriff „Kredenz“, für ein Möbel, auf dem Speisen zum Auftragen angerichtet sind ab.

Doña Isabel de Velasco
* ?- Madrid, 21. Dezember 1659, Tochter des Don Bernardino de Velasco Ayala y Rojas, Conde de Fuensalida, und dessen erster Frau Isabel de Velasco de Benavides, die eine Ehrendame der Königin Isabel de Borbón, der ersten Gattin König Philipps IV., gewesen war. Isabel begann ihren Dienst bei Hof als Menina der Königin Mariana de Austria am 26. Dezember 1649 und war bis zu ihrem Tod am 21. Dezember 1659 Menina der Prinzessin Margarita María.
es.wikipedia.org/wiki/Isabel_de_Velasco

verbeugen, im Knicks verharren
vgl. Hofzeremoniell: HOFMANN-RANDALL 2012.