Dienstag, 14. Juli

Seiten 58 und 59

BILD

Buntstiftzeichnung nach einem Modell im Madrider Stadtmuseum: Museo Nacional del Prado, Hieronymuskloster und El Retiro-Park

TEXT

keine Elefantin
Elefanten sagt man nach, sich würden sich alles (besonders Bestrafung) lange merken.

Garten
Gemeint ist der jardin de los emperadores (Garten der Kaiser/ Palastgarten); siehe das Bild auf Seite 15.

El Retiro-Park
Der Retiro-Park (offiziell Parque del Buen Retiro auch Jardines del Buen Retiro oder kurz El Retiro) ist ein 1,4 km² großer Park im Herzen Madrids. An der Stelle des Parks stand ursprünglich eine Palastanlage, die 1632 unter der Herrschaft Philipp IV. errichtet wurde, aber im Zuge der napoleonischen Kriege fast völlig zerstört wurde. Die heute noch bestehenden Gebäude beherbergen Museen.
de.wikipedia.org/wiki/Retiro-Park

Buen Retiro-Palast
en.wikipedia.org/wiki/Buen_Retiro_Palace

Don Diegos Bild mit dem Rabenbraten
gemeint ist das Reiterbild des Infanten Baltasar Carlos von Diego Velázquez von 1634/35 im Prado.

Hieronymuskloster, el Prado de San Jerónimo
(die Wiese von San Jerónimo). Von deren Klosteranlage ist heute nur noch die Kirche aus dem frühen 16. Jahrhundert erhalten.
en.wikipedia.org/wiki/San_Jerónimo_el_Real

Spektakel
MIDT-DÖRRENBERG 1966

noch rund 130 Jahre warten müsste …
Das Gebäude, das jetzt das Museo Nacional del Prado beherbergt war vom Architekten Juan de Villanueva 1785 als Naturhistorisches Museum konzipiert worden.
www.museodelprado.es/en/la-institucion/historia-del-museo/

Seiten 60 und 61

BILD

Diego Velázquez und Werkstatt, Tritonbrunnen im Inselpark von Aranjuez, 1657, Museo del Prado. Der Brunnen wurde 1846 in den Königlichen Palast von Madrid gebracht.

TEXT

„Gestiefelter Kater“
eines der Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm (1. Auflage: 1812).
de.wikipedia.org/wiki/Der_gestiefelte_Kater

Aranjuez
Seit dem 16. Jahrhundert einer der Sommersitze der königlichen Familie. Darauf spielt der berühmte Beginn des Don Karlos von Schiller an: „Die schönen Tage in Aranjuez sind nun zu Ende.“
de.wikipedia.org/wiki/Aranjuez

Atocha
(spanisch Estación de Puerta de Atocha). Einer der beiden Fernbahnhöfe Madrids.
de.wikipedia.org/wiki/Bahnhof_Madrid_Atocha

Das ist eine große Sache … nur ihre Damen erkennen sie
Quelle: Bericht der Marquise de Villars von 1680, de facto also schon nach Margarita Marías Tod; SMIDT-DÖRRENBERG 1966.

inkognito
unerkannt

30 Berittene
PFANDL, Philipp II. Gemälde eines Lebens und einer Zeit, München 1948.

… und im Park, Grotten, Gondelfahrt, Kamele
SMIDT-DÖRRENBERG 1966.

Raub der Europa
Nach Ovids Metamorphosen verwandelt sich Jupiter (in der römischen Mythologie der Zeus der Griechen) in einen Stier, ein besonders kräftiges, aber sehr friedlich aussehendes Exemplar mit reinem, schneeweißen Fell und kleinen Hörnern, die aussehen, als habe sie ein Künstler angefertigt. Jupiter mischt sich unter eine Herde königlicher Stiere, die Mercurius (röm. für Hermes) zuvor zum Strand getrieben hat, und nähert sich so Europa, die mit ihren Gefährtinnen am Strand ist. Europas Furcht ist bald überwunden, sie spielt mit dem Stier, füttert ihn, streichelt ihn und umwindet seine Hörner mit Blumen. Schließlich traut sie sich, auf seinen Rücken zu steigen – da geht der Stier ins Wasser und schwimmt aufs offene Meer hinaus. Er bringt sie nach Kreta, wo er seine Stiergestalt ablegt und sich offenbart. Metapher für den Kulturtransfer aus dem vorderasiatischen Bereich nach Europa.
de.wikipedia.org/wiki/Europa_(Mythologie)

Don Rodrigo Calderón, Marquis de Siete Iglesias,
Don Rodrigo Calderón, Conde de la Oliva de Plasencia, Marqués (Marquis) de Siete Iglesias (1580s – Madrid, October 21, 1621) machte eine glanzvolle Karriere, ebenso steil war sein Fall, bedingt durch Feinde und Intrigen, an denen auch der Code-Duque Olivares beteiligt war. Zwei Geistliche, die hierzu beitrugen, standen Königin Margarita de Austria, der Gattin König Philipps III., nahe: der Franziskaner Bruder Juan de Santa María sowie Mariana de San José, Priorin der Klosters la Encarnación in Madrid. Schließlich wurde er 1612 als königlicher Sekretär entlassen. Königin Margarita war bereits bei der Geburt eines Kindes im Oktober 1611 gestorben, was Anschuldigungen zur Folge hatte, dass sie von Rodrigo Calderón verhext worden war; er konnte vorerst seine Position denoch behalten und wurde sogar 1614 zum „Marqués de las Siete Iglesias“(Marquisder Sieben Kirchen) ernannt. Am 7. Jänner 1621 wurde er aber verhaftet, magischer Praktiken und des Mordes bezichtigt. In der Folter gestand er seine Beteiligung an letzterem. Beim Tod König Philipps III., 1621, wurde die Exekutionsorder unterzeichnet. Am 21. Oktober 1621 wurde er auf der Plaza Mayor von Madrid geköpft.
Guido BRUNNER, Stolz wie Don Rodrigo. Aufstieg und Fall des Don Rodrigo Calderon 1577 – 162, München 1984.
en.wikipedia.org/wiki/Rodrigo_Calderón,_Count_of_Oliva

… nicht der Dichter
gemeint ist: nicht der Hofdichter Pedro Calderón.